5 Schritte für ein erfolgreiches Team

Warum ist die deutsche Männer-Nationalmannschaft 2014 Weltmeister geworden? Weil sie am besten Fussball spielen können? Pures Glück? Oder weil sie die beste Mannschaft, das beste Team waren?



Vermutlich ist es eine Mischung der drei Aspekte. Aber der kritische Erfolgsfaktor ist natürlich das Team. 11 hervorragende Fussballer:innen werden nicht Weltmeister, wenn jeder versucht im Alleingang Tore zu schießen.


Dieses Bild lässt sich auch auf Teams in Unternehmen übertragen. Ein Team wird nicht erfolgreich das Projekt abschließen, wenn jede Person nur auf sich und den eigenen Erfolg schaut. Es braucht das richtige Mindset. Es braucht Optimismus, Hoffnung auf Erfolg, Stärke und Biss um 90 Minuten im Fussball oder auch mehrere Monate für ein Projekt zu kämpfen.


Die deutsche 11 hat in den Jahren vor der Weltmeisterschaft einen 5-Schritte-Plan durchlaufen. Dieser hat das Ziel das Team auf allenen Ebenen zu stärken und zu einer Gemeinschaft, einem echten Team zu formen.


Dieser Prozess ist natürlich 1:1 auf Teams im Arbeitskontext anwendbar.



Der erste Schritt ist eine Vision und eine Strategie herzustellen. Dieser Schritt obliegt primär der Team-Leitung, soll aber natürlich im Team akzeptiert werden. Es soll eine gemeinsame Vision und Strategie sein.



Dann braucht es ein gemeinsames Ziel. Ich würde empfehlen an erster Stelle ein HARD Goal zu setzen. Dieses HARD Goal darf dann natürlich gerne in mehrere operative SMART Goals übersetzt werden.


Dann beginnt das Feiern von JEDEM KLEINEN EROFLG. Positives Kundenfeedback wird ausgedruckt und sichtbar aufgehängt, auf Social Media werden interne Ideen gewürdigt, Milestones werden sowieso gefeiert. Es geht darum das Team innerlich auf "Erfolgskurs" zu bringen.


Dann geht es als Nächstes um die Rollenklärung und Verantwortungsverteilung. Jede/r muss wissen, was die eigenen Aufgaben sind. Know-How Transfer muss sichergestellt werden. Die Verantwortung für den Erfolg wird dadurch auf alle verteilt.


Gemeinsame Rituale sorgen für ein intensives Gemeinschaftsgefühl. Z.B. täglich um 10h treffen sich alle für 10 Minuten zum Kaffee (10@10), Meetings starten mit "Gutes und Neues", Montags wird gemeinsam gefrühstückt, am letzten Freitag im Monat wird gemeinsam Essen gegangen.


Dieses Konzept hat die deutsche Nationalmannschaft damals durchlaufen und hat scheinbar gewirkt. Die Mannschaft war ein echtes Team.


Ich mag an dem Konzept die Konsistenz und Konsequenz. Schritt 3 und 5 sind im Kern zum Start Rituale, die dann über die Dauer zu einer Gewohnheit werden. Sie werden immer tiefer in das Verhalten des Teams "eingebrannt" und damit ein Teil der Team-Identität. Das Team erwartet aus tiefsten Inneren Erfolg.


Und hier greift dann das Mindset - wer auf Erfolg eingestellt ist, hat größere Chancen auch Erfolg zu haben. 😎 Ganz im Sinne der "Self-Fulfilling-Prophecy".


Zusammengefasst aus verhaltenspsychologischer Sicht:
  • Die 5 Schritte, die es braucht um ein Erfolgs-Team herzustellen sind: Vision, Ziele, Erfolgserleben, Rollenklärung und Rituale.

  • Über die Zeit baut sich dadurch eine erfolgs-betonte Team Identität auf.




Wer hat's geschrieben?





Julie Simstich, Expertin für Verhaltenspsychologie



*Affiliate Links